Max Schmeling unterstützt Night of Light

„Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht!“, so die Einleitung auf der Startseite der Initiative „Night of Light“. Mit dieser Aktion, die in den letzten Tagen bundesweit eine riesige und weiterhin steigende Gemeinschaft um sich versammelt, soll ein „flammender Appell und Hilferuf an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft“ hergestellt werden. Meetingdeals beteiligt sich an dieser Aktion und hat zusätzlich Stimmen von Menschen eingesammelt, die im wahrsten Sinne des Wortes „Profis im Durchboxen“ sind.

Die Aktion „Night of Light“

Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft sowie Event-Locations in ganz Deutschland strahlen in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni 2020 ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in ihrer Region oder Stadt mit roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation aufmerksam zu machen. Denn: Die Veranstaltungswirtschaft steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen!

Und dies obwohl die aktuelle Studie des R.I.F.E.L. e.V. zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Veranstaltungsbranche Folgendes deutlich macht: Die Veranstaltungswirtschaft zählt insgesamt zu einer der größten Sektoren der deutschen Wirtschaft, beschäftigt rund 1 Million Menschen direkt und erwirtschaftet einen jährlicher Umsatz von rund 130 Mrd. Euro. Rechnet man darüber hinaus die Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren veranstaltungsbezogenen Teil und Zuliefermärkten hinzu, so kommt man auf mehr als 300.000 Unternehmen in über 150 Disziplinen mit mehr als 3 Millionen Beschäftigten sowie einem erzielten Jahresumsatz von über 200 Mrd. Euro.

Meetingdeals beleuchtet ein Denkmal

Da auch Meetingdeals mit Firmensitz in Hollenstedt (Landkreis Harburg, Niedersachsen) von dem nahezu totalen Rückgang von Tagungen und Events betroffen ist, haben wir uns schnell entschieden, uns an der Aktion „Night of Light“ ebenfalls zu beteiligen. Hierzu hat Bernd Fritzges den Initiatoren folgende Idee vorgeschlagen:

„(…) Hollenstedt kennen nicht so viele, ist jedoch geprägt von Max Schmeling. Er war nicht nur Boxweltmeister im Schwergewicht sondern auch ein großer Gönner und Unterstützer unseres Ortes. Unsere Idee ist, dass wir das Denkmal von Max Schmeling rot anleuchten, da unser Firmen-Standort im Ort in zweiter Reihe von keinem Menschen (außer unserem Nachbarn) einsehbar ist.  Wir könnten uns vorstellen, diese Aktion ebenfalls in Bezug auf die Probleme in unserer Branche mit kurzen Testimonial Videos von Protagonisten des Boxsports zu untermauern, da auch der Profi-Boxsport enorme Probleme durch das Verbot von Großveranstaltungen besitzt. Die thematische Brücke zu uns, wäre das Denkmal von Max Schmeling. Bevor ich dies jedoch in die Wege leite, wollte ich nachfragen, ob diese Idee überhaupt auf Zustimmung bei euch trifft (…)“

Bernd Fritzges, E-Mail vom 12.06.2020, 19:45

Die Antwort vom Macher der Aktion Tom Koperek kam prompt:

„(…) Diese Idee ist grandios (…).“  

Tom Koperek, E-Mail vom 13.06.2020, 06:18

Erst beim Klick auf das Video werden Daten mit der Plattform YouTube ausgetauscht. Weitere Informationen unter Datenschutz.
Bernd Fritzges im Interview mit Heiner Albers, Bürgermeister der Samtgemeinde Hollenstedt und erläutert die Aktion.

Die Stimmen

Somit machte sich Bernd Fritzges für Meetingdeals auf den Weg, holte sich die Zustimmung von Heiner Albers, Bürgermeisters der Samtgemeinde Hollenstedt sowie von Silvia de Jonge, Vorstand Max-Schmeling-Stiftung ein. Frau de Jonge schrieb: „(…) Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass seitens der Max-Schmeling-Stiftung keine Einwände bestehen! Wir unterstützen diese Aktion und wünschen Ihnen viel Erfolg! Leider sind die Entscheidungen der letzten Tage gerade für Ihre Branche niederschmetternd.“


Erst beim Klick auf das Video werden Daten mit der Plattform YouTube ausgetauscht. Weitere Informationen unter Datenschutz.
Boxweltmeisterin Ramona Kühne

Aber nicht nur die Vertreterin der Max-Schmeling-Stiftung weiß, was die derzeitigen Entscheidungen für die Veranstaltungswirtschaft bedeuten, auch bekannte Boxprofis sind dem Aufruf gefolgt und haben Statements zur Gefährdung der Branche abgegeben und deutlich gemacht, dass auch sie betroffen sind. So wissen zum Beispiel Boxweltmeisterin Ramona Kühne, Europameister Stefan Härtel und Internationaler Deutscher Meister Ronny Gabel um die Gefährdung des Event-Sektors.


Erst beim Klick auf das Video werden Daten mit der Plattform YouTube ausgetauscht. Weitere Informationen unter Datenschutz.
Europameister Stefan Härtel

Erst beim Klick auf das Video werden Daten mit der Plattform YouTube ausgetauscht. Weitere Informationen unter Datenschutz.
Internationaler Deutscher Meister Ronny Gabel

Erfolgstrainer Stephan Kühne bringt es auf den Punkt: „Gemeinsam an einem Strang in die gleiche Richtung ziehen und versuchen lauter zu werden, denn ich glaube, wenn man in diesem Land nicht etwas lauter wird, erfährt man auch keine Aufmerksamkeit und erhält auch keine Unterstützung.“


Erst beim Klick auf das Video werden Daten mit der Plattform YouTube ausgetauscht. Weitere Informationen unter Datenschutz.
Profitrainer Stephan Kühne

Auch wenn die Aktion Night of Light nicht „laut“ sein wird, so wird sie sicherlich für viel Aufmerksamkeit sorgen. Wir sind dabei und setzen ein Zeichen -- für die gesamte Branche und die Region!

Wir danken allen Unterstützern, Initiatoren und insbesondere: